Wanderung Bergbau und Kultur im Sauerland: Position auf der Karte

Wanderung Bergbau und Kultur

Höhenprofil

Min: 533 m
Max: 779 m
Aufstieg: 471 m
Abstieg: 473 m
  • Neue GPS Daten hochladen
Allgemeines
Schwierigkeit
Mittel
Strecke: 15.41 km
Gehzeit:4 Std
Rundweg
StartSchilderbaum Ortsmitte Silbach
Min: 533 m
Max: 779 m
Aufstieg: 471 m
Abstieg: 473 m

Wegbeschaffenheit

Asphalt
Feldweg
Waldweg
Wanderpfad
Bewerte die Wanderung
0
(0)
Angebote & Tipps

Wissenswertes

  • Auf dieser mittelschweren Wanderung legst du über 15 km zurück. Die durchschnittliche Länge der Wanderungen in Nordrhein-Westfalen liegt bei etwa 33 km.
  • Festes Schuhwerk muss nicht zwingend auf dieser Wanderung angezogen werden.

Routenbeschreibung

„Silbach – Grünes Dorf im Tal der Namenlose“, so lautet das Motto dieses bezaubernden Dörfchens, von dem aus man zunächst immer nur bergan wandern kann. Ein Naturerlebnis in gesunder Waldluft, im derzeit noch etwas „wilden“ Kyrillgebiet und in heilklimatischer Umgebung. Besonders im vom Kyrill geschädigten Gebiet ist unsere Ost-Wanderung ein Abenteuer-Erlebnis für Alt und Jung. Immerhin bildet diese Hochfläche die größte zusammenhängende Kyrillfläche im Winterberger Stadtgebiet. Die Wanderung zeichnet sich durch wunderbare Aussichten aus. Ebenso erleben wir Bergbauflächen, wo der Schieferabbau im Übertagebetrieb erfolgte, und den alten Erzstollen „Zwölf Apostel“, der bereits 1544 urkundlich erwähnt wurde. Auf der West-Wanderung erholen wir uns in tiefen Wäldern, an grünen Wiesen und auf Hochflächen mit herrlichen Aussichten. Zum Abschluss der Wanderung gönnen wir uns noch eine Erfrischung im Wassertretbecken am Waldrand.

© Wandermagazin

 

 

1. Teil (ostwärts):Vom Schilderbaum Ortsmitte Silbach ostwärts mit Markierung X2 und Querung L740 steil Silberberg hinauf und entlang der Schieferhalde (früher Schieferabbau) vorbei am alten Erzstollen. Nach Waldende über Wiesenweg und über Kyrillfläche bis „St. Blasius“ (Bildstock und Schutzhütte). Mit Sb3 und Raute zunächst wieder auf den Weg zurück, auf dem wir gekommen sind, und gleich  nach li weiter über die nun kahle und derzeit etwas „unaufgeräumte“ Kyrillhochfläche bis Schotterweg, dem wir aufwärts einige Meter folgen. Am Waldrand geht es re durch Hohlweg und dann erneut über einen Kyrill-geschädigten Wiesenweg bis zum Querweg, dem wir li mit Raute und Sb3 zum Wegestern „Nordhelle“ folgen. Hier weiter mit Sb geradeaus nach Nordhelle–Silberberg und später re bergab Richtung Silberberg. Auf re liegenden Bank mit Blick auf Siedlinghausen Rast. An Querweg durch Mischwald re bergab. Erste Schürflöcher für Erze! Weiter bergab und an WK geradeaus bis Schutzhütte Fuchshohl. Nun geradeaus im Wald bergan (Ausblicke!), über die Himmelswiese re bergab zum Kreuzberg. Dann steil abwärts über Kreuzweg mit Kreuzwegstationen (1874). (Achtung Rutschgefahr!) Wir erreichen nun die Kreuzweg-Kapelle (1924). Steil bergab, am Friedhof vorbei, erreichen wir die L740, queren diese und wandern durch einen Torbogen über Brücke und re an Gemeindehalle vorbei parallel zum Bach „Namenlose“. Nach re über eine Straßenbrücke und gleich wieder li geht es treppab erneut parallel zum Bach durch eine Parkanlage zum Ausgangspunkt unserer Wanderung zurück.

2. Teil (westwärts): Vom o.a. Ausgangspunkt starten wir westwärts mit der Markierung X2 bergan über Burgstr. und gleich hinter Unterführung mit Sb1 und Sb über Hillebrandweg Richtung alter Sportplatz/Fischteiche bis zum Abzweig Renautal und weiter bergan mit Sb zu den Marktplätzen. Hier am Wegekreuz re mit Sb zum Aussichtspunkt „Hochspannungsleitung“ im Hagen. Wir erreichen die Schutzhütte „Im Hagen“ und wandern weiter mit Sb am Hillkopf entlang mit herrlichen Ausblicken auf Silbach zur Ennert. Von hier über den Panoramaweg und am WK (von hier geradeaus einen Abstecher (50 m) zu einem wunderschönen Wassertretbecken) scharf li bergab, zurück nach Silbach zu unserem Ausgangspunkt.

Wegescouts: Elke und Helmut Otto

© Wandermagazin

Benötigte Ausrüstung

Feste Wanderschuhe mit Profilsohle und Trittsicherheit sind erforderlich. Kleidung entsprechend der Jahreszeit und Witterunge. Einige Freiflächen, daher Sonnenschutz erforderlich.

Anfahrt zum Startpunkt

Mit dem Auto

Von Winterbeg erreichen Sie Silbach mit dem Auto über die L740

Öffentliche Verkehrsmittel

Sie erreichen Silbach von Winterberg aus mit dem Bus 356.

Parken

Kostenlos Parken in Silbach

Angebote & Tipps

Forum und Usermeinungen

Bewerte die Wanderung
Leider noch keine Beiträge vorhanden:
  • Es gibt leider noch keine Beiträge unserer User über die Wanderung "Bergbau und Kultur"
  • Sei der Erste und schreibe Deine Meinung und Eindrücke in unser Forum!
Login mit Google+
  • Teile Deine persönlichen Geheimtipps und erstelle neue Einträge
  • Sei ein Entdecker und erfahre von coolen Outdoor-Zielen wann und wo Du willst
  • Finde Dein Traumziel oder erkunde die Welt auf den interaktiven Karten